Congrats: CEO Benedikt Köhler unter den Top 50 Data Science Influencern

Mitte August 2018 veröffentlichte Cognilytica eine Liste mit den Top 50 Data Science Influencern. Mit dabei ist unser CEO und Gründer Dr. Benedikt Köhler. Das freut uns sehr, daher möchten wir Euch die Liste natürlich nicht vorenthalten.

Warum Benedikt Köhler so heraussticht, begründet Ron Schmelzer, Geschäftsführer von Cognilytica, wie folgt: „Die Kriterien für die Aufnahme in die Liste waren die Bewertung der Beiträge im Bereich Data Science, die Reichweite und das Engagement der Forscher innerhalb von Twitter. Der Einfluss der Person innerhalb des Forschungsgebiets wurde durch das Ausmaß bestimmt, in dem Beiträge der Person re-tweeted oder geteilt wurden und wegweisender Natur waren. Mit über 31,6k Tweets und mehreren tausend Followern, sowie einer klaren Position als Data Science-Vordenker qualifizierte sich Dr. Köhler definitiv für die 2018er-Liste! Auch für das 2019er Ranking werden wir ihn im Fokus behalten.“

Folgen könnt Ihr Benedikt via twitter: @furukama.

DataLion auf der Digital Challenge 2018

Mitte Juni trafen sich in München zahlreiche Spezialisten und Interessierte aus Agenturen, Instituten und Unternehmen, um sich zu den neuesten Entwicklungen der Digitalisierung auszutauschen.

Wir haben uns sehr gefreut, dass wir auch dabei waren: Unser CEO und Gründer Dr. Benedikt Köhler stellte die neue Welt der Data Science vor. Am Livebeispiel demonstrierte er, wie man Foursquare nutzen kann, um in einer fremden Stadt nicht als Tourist aufzufallen.

Die Vorträge waren breit gestreut und up-to-date. Zu sehen bekamen die Teilnehmer unter anderem aktuelle Anwendungsbeispiele von AI, Best und Worst Cases aus dem Influencer Marketing und Einsatzgebiete von Blockchain.

Die Keynote von Johannes Ceh rundete die Konferenz ab, indem er die Chancen und Risiken der Digitalisierung aufzeigte. Auch kam auch das Networking nicht zu kurz. Die After Show Party wurde zahlreich besucht und genutzt, um über die Vorträge zu diskutieren.

Die fünf kreativsten Visualisierungen der Musikbranche

“Data is power” ist mittlerweile ein weitverbreiteter Fakt. “Music is power” ist schon lange eine unhinterfragte Wahrheit. Doch was passiert, wenn wir Musikdaten analysieren und mit einer Datenvisualisierungssoftware kombinieren? Wir generieren neues Wissen, Insights und Inspirationen. Wir haben uns auf die Suche begeben und einige interessante und inspirierende Visualisierungen gefunden, die die Entwicklung der Musikbranche und deren aktuelle Trends spielerisch aufzeigen. Lassen Sie sich inspirieren!

Matt Daniels von „The Pudding“ hat mit den Daten aus den Billboard Top 100 die Entwicklung des Musikgeschmacks von 1958 bis 2016 dargestellt: Dazu wurden die Top5 Songs eines Monats visualisiert und mit Sound hinterlegt.

Kaylin Pavlik nutzte als Datenquelle die „Billboard Year-End Hot 100“ und R, um einen quantitativen Einblick in die Entwicklung des Pop in den USA von 1965 bis heute zu geben. Die Ergebnisse hat sie in Ihrem Blogbeitrag „50 Years of Pop Music” veröffentlicht.

Colin Morris (The Pudding) stellte sich die Frage: Are Pop Lyrics Getting More Repetitive? . Morris nutzte den sogenannten Lempel-Ziv algorithm, um die Lyrics von Künstlern zu komprimieren. Je mehr der Songtext aufgrund von wiederholenden Lyrics reduzierbar ist, desto höher ist der Wiederholungsgrad. Daran erkennt man, dass Rihannas Lyrics nicht so vielfältig sind wie die von Frank Sinatra. Das hatten wir aber schon erwartet, oder?

Ein internationales Beispiel liefert uns Spotify und die Open Source Plattform CARTO. „Musical Map of the World” ist eine interaktive Landkarte, die die Daten von Spotify nutzt, um die regionalen Unterschiede im Musikgeschmack aufzuzeigen. Sie möchten wissen, welche Musik in einem bestimmten Land gehört wird? Dann klicken Sie einfach auf die Karte!

Brady Fowler ist kein Freund davon Musik in bestimmte Genres einzuordnen. Für Decibels and Decimals nutzte Fowler Daten von Spotify und die Software Python iGraph, um die Verbindung zwischen Künstlern und ihrer Musik zu visualisieren. Die optisch ansprechende Grafik ist das Ergebnis der Gruppierung von Künstlern in Gruppen, basierend auf den Hörgewohnheiten der Spotify Nutzer.

Fanden Sie die Visualisierungen genauso interessant wie wir? Was würden Sie der Liste hinzufügen? Wir freuen uns auf Ihre Anregungen.

DataLion on tour in München

In weniger als einer Woche halten wir Vorträge auf zwei unterschiedlichen, spannenden Events. Los geht es am Montag (11. Juni 2018) mit dem Travel Industry Club. Unser CEO und Gründer Dr. Benedikt Köhler gibt Insights wie die Reiseindustrie Smart Data nutzen kann. Das Event findet in der Kochschule Schweiger statt und startet um 18.30 Uhr. Mehr Infos gibt es hier.

KI, AR/VR, Blockchain, Influencer Marketing, DSGVO – auf der „Digital Challenge 2018“ werden alle derzeitigen Trends besprochen. Und DataLion ist mittendrin: Dr. Benedikt Köhler spricht über “Data Science für Außerirdische“ (keine Sorge: E.T. wird nicht auftauchen ;)). Los geht es am Donnerstag (14. Juni 2018) um 9 Uhr in der Freiheizhalle. Weitere Infos finden Sie hier.